Ergänzende Untersuchungen

Zur Erkundung, ob eine Verdachtsfläche eine erhebliche Umweltgefährdung ver­ursacht oder welches Ausmaß die Umweltgefährdung einer Altlast aufweist („Dringlichkeit einer Sanierung“), sind Untersuchungen erforderlich. Diese Untersuchungen können gemäß § 13 ALSAG für Verdachtsflächen (Voruntersuchun­gen) und gemäß § 14 ALSAG für Altlasten (Detailuntersuchungen) vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus veranlasst werden.

Aus der Erstabschätzung lässt sich die Notwendigkeit ergänzender Untersuchungen ableiten, die aus Mitteln zweckgebundener Altlastenbeiträge finanziert werden können (vom BMNT über die Länder beauftragt).

Die häufigsten Untersuchungsmethoden sind Grundwasser-, Feststoff- und Bodenluftuntersuchungen.

Die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden zur Durchführung einer Gefährdungsabschätzung (Verdachtsflächen) und Erstellung einer Prioritätenklassifizierung (Altlasten) herangezogen. Ergeben die Untersuchungen und die anschließende Gefährdungsabschätzung erhebliche Gefahren für die Gesundheit der Menschen oder die Umwelt, erfolgt eine Ausweisung der Verdachtsfläche als sicherungs- oder sanierungsbedürftige Altlast in der Altlastenatlasverordnung.

Untersuchungsprojekte für Verdachtsflächen und Altlasten im Rahmen der ergänzenden Untersuchungen gemäß §§ 13,14 ALSAG

Seit Bestehen des Altlastensanierungsgesetzes wurden rund 681 Untersuchungsprojekte für ergänzende Untersuchungen gemäß §§ 13, 14 ALSAG zur Durchführung einer Gefährdungsabschätzung und Prioritätenklassifizierung beauftragt.

Davon befinden sich 256 Untersuchungsprojekte zur Gefährdungsabschätzung und Prioritätenklassifizierung in Bearbeitung (244 für Verdachtsflächen und 12 für Altlasten). Von den bisher beauftragten Projekten konnten bereits 425 abgeschlossen werden. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden zur Durchführung einer Gefährdungsabschätzung (Verdachtsflächen) und Erstellung einer Prioritätenklassifizierung (Altlasten) herangezogen.

Für die Untersuchungen von Verdachtsflächen und Altlasten wurden bisher rund 127 Mio. € verwendet, wobei davon rund 69 Mio. bereits ausbezahlt und rund 58 € Mio. für laufende Projekte gebunden wurden.

Tabelle: Untersuchungsprojekte für Verdachtsflächen und Altlasten – Stand Mai 2019 

 

Untersuchungsprojekte für
Verdachtsflächen

Untersuchungsprojekte für
Altlasten

Bundesland

in Bearbeitung

abgeschlossen

in Bearbeitung

abgeschlossen

Oberösterreich

48

98

3

21

Niederösterreich

89

115

3

13

Salzburg

20

36

0

0

Steiermark

21

36

2

9

Kärnten

18

18

1

12

Burgenland

11

14

0

1

Tirol

10

10

0

5

Wien

18

15

3

8

Vorarlberg

9

14

0

0

Gesamt

244

356

12

69